Fitch stuft Nokia auf Ramschniveau

Schwer angeschlagen

© APA/EPA

Fitch stuft Nokia auf Ramschniveau

Der schwer angeschlagene Handy-Konzern Nokia büßt seine Kreditwürdigkeit ein. Die Ratingagentur Fitch stufte die Anleihen des Handypioniers am Dienstag als erste auf Ramschstatus herab. Das bedeutet, Investoren sollten sich nicht mehr darauf verlassen, ihr verliehenes Geld zurückzubekommen. Auch auf längere Sicht erwarten die Experten keine Besserung. Sie beurteilen den Ausblick für die Entwicklung der Bonität weiterhin negativ.

Sollte sich Nokias Geschäft in der zweiten Jahreshälfte und im kommenden Jahr nicht verbessern, sei eine weitere Herabstufung zu erwarten. "Angesichts des derzeitigen Gegenwinds für das Unternehmen ist Fitch derzeit nicht überzeugt davon, dass Nokia eine Verbesserung in den kommenden 18 Monaten gelingt", hieß es. Die Agenturen Moody's und S&P bewerten Nokia knapp über Ramschstatus.

Fitch begründete die Herabstufung mit dem schwindenden Marktanteil des Konzerns. Nokia droht seine langjährige Position als Marktführer für Handys an die südkoreanische Samsung zu verlieren. Zudem bekommen die Finnen keinen Fuß auf den Boden im boomenden Geschäft mit Smartphones.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Paukenschlag: Mateschitz stellt ServusTV ein
Salzburg Paukenschlag: Mateschitz stellt ServusTV ein
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen. 1
McDonald's: Jetzt gibt's den Selbstbau-Burger
In 100 Filialen in Ö McDonald's: Jetzt gibt's den Selbstbau-Burger
Den Lieblingsburger selbst zusammenstellen, geht ab Dienstag auch in Österreich. 2
Immer mehr Flüchtlinge sind arbeitslos
Anstieg um 48% Immer mehr Flüchtlinge sind arbeitslos
Zwei Drittel der arbeitslosen Asylberechtigten leben in Wien. 3
Tankstellen-Kette verlangt 1 Euro für Reifenluft
Fahrer laufen Sturm Tankstellen-Kette verlangt 1 Euro für Reifenluft
Nutzung der Druckluftgeräte für Autoreifen ist nun landesweit kostenpflichtig. 4
Apple-Chef räumt iPhone-Krise ein
TV-Interview Apple-Chef räumt iPhone-Krise ein
Tim Cook verteidigte im Fernsehen u.a. auch die Apple Watch. 5
Flüchtlinge pushen Österreichs Konsum
Aber Arbeitslosigkeit steigt Flüchtlinge pushen Österreichs Konsum
Die Wirtschaft wächst, die Kommission ist aber weniger zuversichtlich als zuletzt. 6
USA reagieren demonstrativ gelassen auf TTIP-Leak
"Nicht beunruhigt" USA reagieren demonstrativ gelassen auf TTIP-Leak
Zweifel in EU-Kommission an Abschluss des Abkommens. 7
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren. 8
Nach TV-Aus: Vorwürfe gegen Didi Mateschitz
Ging es um Betriebsrat? Nach TV-Aus: Vorwürfe gegen Didi Mateschitz
Angeblich wollten die Mitarbeiter einen Betriebsrat gründen - das schmeckte dem Boss nicht. 9
Intel gibt bei Smartphones auf
Keine Chips mehr Intel gibt bei Smartphones auf
US-Unternehmen legt nun den Fokus auf Cloud, IoT und 5G. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.