Leitl: Griechen sollen

Originell?

 

Leitl: Griechen sollen "Inseln verkaufen"

Wieder enttäuschen die Griechen: Heute hätten die Euro-Finanzminister zu einem Krisentreffen zusammenkommen sollen, um über die Auszahlung der nächsten Milliardenhilfe zu entscheiden. Aber: Die gefordeten Bedingung (ein noch härterer Sparkurs Athens) wurde nicht erfüllt – es gibt heute nur eine Telefonkonferenz.

In der EU wächst der Unmut, ein Euro-Austritt der Griechen wird immer häufiger als Möglichkeit ins Spiel gebracht. Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl sagt, die Griechen sollten jetzt ein Signal setzen, damit die Stimmung ihnen gegenüber in der EU wieder besser wird.

ÖSTERREICH: Die EU steht kurz davor, die nächsten Milliarden nach Griechenland zu schicken.
Christoph Leitl:
Wir helfen den Griechen jetzt aus ihrer misslichen Situation. Aber mit diesem Geld allein kommen sie nicht durch, sie müssen auch wieder Wachstum und neue Jobs schaffen – dafür brauchen sie noch mehr Geld. Und da sollten sie selbst etwas beitragen.

ÖSTERREICH: Wie?
Leitl:
Die Griechen könnten von sich aus ein paar ihrer mehr oder weniger abgelegenen, unbewohnten Inseln verkaufen.

ÖSTERREICH: Wer soll diese Inseln kaufen?
Leitl:
Die Türkei zum Beispiel, das wäre naheliegend. Es gibt zahlreiche dieser griechischen Inseln in Sichtweite der türkischen Küste – den Türken wäre das sicher viel wert, und Geld hat die Türkei.

ÖSTERREICH: Finanziell das Ruder herumreißen würde das in Griechenland kaum …
Leitl:
Es geht um eine symbolische Geste. Wenn sichtbar ist, dass die Griechen selbst einen Beitrag leisten, beschwichtigt das die kritischen Stimmen. Gerät ein Betrieb in Schieflage, schaut man auch, ob es Grundstücke und Immobilien gibt, die verkauft werden könnten. Auch Private müssen bei Finanzproblemen ihren Besitz reinbuttern. Was für Unternehmen und Private recht und billig ist, sollte es für ein Land wohl auch sein.

ÖSTERREICH: Staatspleite und Euro-Austritt Griechenlands sind für Sie kein Szenario?
Leitl:
Nein. Alle Experten sagen, das käme noch teurer und würde zu noch größerer Verunsicherung in Europa führen.

Diashow Straßenschlacht in Athen
Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

1 / 17
  Diashow





 

Autor: A. Sellner
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 7
Kloiber: "ATV war mein größter Fehler"
Will Sender verkaufen Kloiber: "ATV war mein größter Fehler"
Mit dem Sender habe er Verluste in zweistelliger Millionenhöhe angehäuft. 1
Amazon verkauft jetzt Bestellknöpfe
"Dash" Amazon verkauft jetzt Bestellknöpfe
Der neue Dienst erlaubt künftig einen Einkauf per Knopfdruck. 2
Fix: "WirtschaftsBlatt" mit 2. September eingestellt
Angebote eingehend geprüft Fix: "WirtschaftsBlatt" mit 2. September eingestellt
Styria Media Group: Verhandlungen brachten kein positives Ergebnis. 3
Amazon-Bestellknöpfe jetzt auch bei uns
"Dash"-Buttons Amazon-Bestellknöpfe jetzt auch bei uns
Dienst erlaubt Einkauf auf Knopfdruck - in den USA ist er bereits etabliert. 4
Börse Tokio schließt mit deutlichem Plus
Nikkei 225 Börse Tokio schließt mit deutlichem Plus
Industrieproduktion schwächer als erwartet - Schwacher Yen sorgt für Auftrieb. 5
Wiener Börse startet leichter
ATX Wiener Börse startet leichter
Verhaltenes Umfeld vor US-Arbeitsmarktdaten. 6
Europas Leitbörsen im Frühhandel uneinheitlich
Euro Stoxx 50 Europas Leitbörsen im Frühhandel uneinheitlich
Zurückhaltung vor US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. 7
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.