Leitl: Griechen sollen

Originell?

 

Leitl: Griechen sollen "Inseln verkaufen"

Wieder enttäuschen die Griechen: Heute hätten die Euro-Finanzminister zu einem Krisentreffen zusammenkommen sollen, um über die Auszahlung der nächsten Milliardenhilfe zu entscheiden. Aber: Die gefordeten Bedingung (ein noch härterer Sparkurs Athens) wurde nicht erfüllt – es gibt heute nur eine Telefonkonferenz.

In der EU wächst der Unmut, ein Euro-Austritt der Griechen wird immer häufiger als Möglichkeit ins Spiel gebracht. Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl sagt, die Griechen sollten jetzt ein Signal setzen, damit die Stimmung ihnen gegenüber in der EU wieder besser wird.

ÖSTERREICH: Die EU steht kurz davor, die nächsten Milliarden nach Griechenland zu schicken.
Christoph Leitl:
Wir helfen den Griechen jetzt aus ihrer misslichen Situation. Aber mit diesem Geld allein kommen sie nicht durch, sie müssen auch wieder Wachstum und neue Jobs schaffen – dafür brauchen sie noch mehr Geld. Und da sollten sie selbst etwas beitragen.

ÖSTERREICH: Wie?
Leitl:
Die Griechen könnten von sich aus ein paar ihrer mehr oder weniger abgelegenen, unbewohnten Inseln verkaufen.

ÖSTERREICH: Wer soll diese Inseln kaufen?
Leitl:
Die Türkei zum Beispiel, das wäre naheliegend. Es gibt zahlreiche dieser griechischen Inseln in Sichtweite der türkischen Küste – den Türken wäre das sicher viel wert, und Geld hat die Türkei.

ÖSTERREICH: Finanziell das Ruder herumreißen würde das in Griechenland kaum …
Leitl:
Es geht um eine symbolische Geste. Wenn sichtbar ist, dass die Griechen selbst einen Beitrag leisten, beschwichtigt das die kritischen Stimmen. Gerät ein Betrieb in Schieflage, schaut man auch, ob es Grundstücke und Immobilien gibt, die verkauft werden könnten. Auch Private müssen bei Finanzproblemen ihren Besitz reinbuttern. Was für Unternehmen und Private recht und billig ist, sollte es für ein Land wohl auch sein.

ÖSTERREICH: Staatspleite und Euro-Austritt Griechenlands sind für Sie kein Szenario?
Leitl:
Nein. Alle Experten sagen, das käme noch teurer und würde zu noch größerer Verunsicherung in Europa führen.

Diashow Straßenschlacht in Athen
Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

1 / 17
  Diashow





 

Autor: A. Sellner
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 7
US-Notenbank Fed lässt Leitzins unverändert
Wie erwartet US-Notenbank Fed lässt Leitzins unverändert
Rate bleibt bei Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent. 1
IKEA schockt erneut mit Rückruf
Gesundheitsgefahr IKEA schockt erneut mit Rückruf
Schoko-Produkte des Möbelhauses könnten für Allergiker schlimme Folgen haben. 2
Facebook wird mit Mrd. überschüttet
Gewinn explodiert Facebook wird mit Mrd. überschüttet
Soziales Netzwerk erfolgreich wie nie - 1,7 Millarden aktive Nutzer pro Monat. 3
Galaxy S7 füllt die Samsung-Kassen
Erfolgreiches Flaggschiff Galaxy S7 füllt die Samsung-Kassen
Florierendes Smartphone-Geschäft lässt Kassen des IT-Riesens läuten. 4
Börse Tokio schließt mit Kursverlusten
Nikkei 225 Börse Tokio schließt mit Kursverlusten
Fester Yen und uneinheitliche US-Vorgaben belasten. 5
Wiener Börse startet leichter
ATX Wiener Börse startet leichter
Immofinanz, AT&S und Verbund nach Zahlen mit Kursverlusten. 6
Europas Leitbörsen eröffnen leicht im Minus
Euro Stoxx 50 Europas Leitbörsen eröffnen leicht im Minus
Uneinheitliche Übersee-Vorgaben - Unternehmensergebnisse liefern Impulse. 7
Die neuesten Videos 1 / 10
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.
Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Angela Merkel Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.
Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Ansbach-Attentäter Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Anschläge in Bayern und anderen Teilen Europas wolle der Freistaat seine Polizei und Justiz deutlich aufstocken, so Innenminister Joachim Herrmann.
News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
News Flash News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
Außerdem: Türkei - Verbot für Medien und Merkel trotz Terror.
Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet.
Obama über Clinton
US-Wahlkampf Obama über Clinton
Hillary Clinton ist die offizielle Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei.
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Wut-Arzt Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Der Moment, als die Kirchen-Killer getötet werden
Terror in Frankreich Der Moment, als die Kirchen-Killer getötet werden
DIeses Video zeigt den Angriff der Polizei auf die zwei Kirchenkiller.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.