Leitl: Griechen sollen

Originell?

 

Leitl: Griechen sollen "Inseln verkaufen"

Wieder enttäuschen die Griechen: Heute hätten die Euro-Finanzminister zu einem Krisentreffen zusammenkommen sollen, um über die Auszahlung der nächsten Milliardenhilfe zu entscheiden. Aber: Die gefordeten Bedingung (ein noch härterer Sparkurs Athens) wurde nicht erfüllt – es gibt heute nur eine Telefonkonferenz.

In der EU wächst der Unmut, ein Euro-Austritt der Griechen wird immer häufiger als Möglichkeit ins Spiel gebracht. Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl sagt, die Griechen sollten jetzt ein Signal setzen, damit die Stimmung ihnen gegenüber in der EU wieder besser wird.

ÖSTERREICH: Die EU steht kurz davor, die nächsten Milliarden nach Griechenland zu schicken.
Christoph Leitl:
Wir helfen den Griechen jetzt aus ihrer misslichen Situation. Aber mit diesem Geld allein kommen sie nicht durch, sie müssen auch wieder Wachstum und neue Jobs schaffen – dafür brauchen sie noch mehr Geld. Und da sollten sie selbst etwas beitragen.

ÖSTERREICH: Wie?
Leitl:
Die Griechen könnten von sich aus ein paar ihrer mehr oder weniger abgelegenen, unbewohnten Inseln verkaufen.

ÖSTERREICH: Wer soll diese Inseln kaufen?
Leitl:
Die Türkei zum Beispiel, das wäre naheliegend. Es gibt zahlreiche dieser griechischen Inseln in Sichtweite der türkischen Küste – den Türken wäre das sicher viel wert, und Geld hat die Türkei.

ÖSTERREICH: Finanziell das Ruder herumreißen würde das in Griechenland kaum …
Leitl:
Es geht um eine symbolische Geste. Wenn sichtbar ist, dass die Griechen selbst einen Beitrag leisten, beschwichtigt das die kritischen Stimmen. Gerät ein Betrieb in Schieflage, schaut man auch, ob es Grundstücke und Immobilien gibt, die verkauft werden könnten. Auch Private müssen bei Finanzproblemen ihren Besitz reinbuttern. Was für Unternehmen und Private recht und billig ist, sollte es für ein Land wohl auch sein.

ÖSTERREICH: Staatspleite und Euro-Austritt Griechenlands sind für Sie kein Szenario?
Leitl:
Nein. Alle Experten sagen, das käme noch teurer und würde zu noch größerer Verunsicherung in Europa führen.

Diashow Straßenschlacht in Athen
Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

Straßenschlacht in Athen

1 / 17
  Diashow





 

Autor: A. Sellner
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 8
Neuer McDonald's neben Taliban-Hauptquartier
Kurios Neuer McDonald's neben Taliban-Hauptquartier
Die Terror-Organisation ist sauer: "Das ist nicht einmal Essen." 1
Rekord-Arbeitslosigkeit: Schon 424.697 ohne Job
Plus 1,1 Prozent Rekord-Arbeitslosigkeit: Schon 424.697 ohne Job
Im April waren bereits 424.697 Österreicher ohne Job. 2
Das steht in den geheimen TTIP-Papieren
Veröffentlicht Das steht in den geheimen TTIP-Papieren
Handelsexperte erklärt: "Dieses Geheimabkommen muss gestoppt werden." 3
Der Marlboro-Mann ist jetzt eine Frau
Ohne Pferd Der Marlboro-Mann ist jetzt eine Frau
Außerdem raucht das Testimonial inzwischen E-Zigarette. 4
Immer mehr Flüchtlinge sind arbeitslos
Anstieg um 48% Immer mehr Flüchtlinge sind arbeitslos
Zwei Drittel der arbeitslosen Asylberechtigten leben in Wien. 5
Börse Tokio schließt mit deutlichen Verlusten
Japan Börse Tokio schließt mit deutlichen Verlusten
Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 518,67 Punkten oder 3,11 Prozent. 6
Europas Leitbörsen eröffnen knapp behauptet
Euro Stoxx 50 Europas Leitbörsen eröffnen knapp behauptet
Londoner Börse bleibt geschlossen - Einige DAX-Werte ex Dividende gehandelt. 7
Wiener Börse startet etwas schwächer
ATX Wiener Börse startet etwas schwächer
Uneinheitliches Umfeld nach negativen Übersee-Vorgaben. 8
Die neuesten Videos 1 / 10
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.
Frachtzug mit Chemikalien entgleist
Washington D.C. Frachtzug mit Chemikalien entgleist
Aus einem der Waggons trat nach Angaben der Feuerwehr eine ätzende Flüssigkeit aus.
Heftige Proteste gegen Arbeitsmarktgesetze
Frankreich Heftige Proteste gegen Arbeitsmarktgesetze
Am Rande der Demonstration in Paris kam es zu Ausschreitungen.
Tote bei Anschlägen im Irak
Autobombenanschläge Tote bei Anschlägen im Irak
Zu den Anschlägen bekannte sich die Extremistenmiliz Islamische Staat.
Obama witzelt über Trump
Amerika Obama witzelt über Trump
US-Präsident Barack Obama scherzt über Donald Trump bei einem Pressedinner.
Explosion in der Türkei - Opfer
Vor Polizeistation Explosion in der Türkei - Opfer
Vor einer Polizeistation in der südosttürkischen Stadt Gaziantep hat sich eine Explosion ereignet.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.