Preisschock: Diesel ist so teuer wie nie

Spritpreis

© APA

Preisschock: Diesel ist so teuer wie nie

Der Spritpreis schnellt von Rekord zu Rekord. So viel wie derzeit mussten Autofahrer überhaupt noch nie für Diesel bezahlen. Und es wird noch teurer werden.

Mit durchschnittlich 1,450 Euro pro Liter war Diesel am Mittwoch teurer als im Rekordjahr 2008. Vor 4 Jahren kletterte der Dieselpreis am 2. Juli laut ARBÖ auf das bisherige Allzeithoch von 1,449 Euro pro Liter.

Kein Ende abzusehen
„Damit ist der erste Spritrekord pulverisiert“, so Tom Woitsch vom ARBÖ: „Wir rechnen nicht damit, dass sich die Situation in den kommenden Tagen entspannen wird.“

Denn auch Superbenzin kratzt mit stolzen 1,525 Euro pro Liter an einem neuen Rekord. Und das könnte sich rasch ändern: Es fehlten am Mittwoch nur noch 0,1 Cent auf das Allzeithoch vom 16. April dieses Jahres. Zur Preisexplosion tut nicht zuletzt der schwache Euro das seine. „Weitere Rekordpreise sind daher nicht ausgeschlossen“, so Woitsch.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 9
Börsen-Beben: ATX fällt um 5 %
Wiener Börse Börsen-Beben: ATX fällt um 5 %
Börsen leiden unter Konjunktursorgen und Ölpreisverfall. 1
Wird das Bargeld abgeschafft?
Verbraucher zittern Wird das Bargeld abgeschafft?
Regierung fordert Bargeld-Obergrenze von 5.000 Euro. 2
All-In-Gehaltsrechner schon 13.000 Abfragen
Kurz nach Start All-In-Gehaltsrechner schon 13.000 Abfragen
AK OÖ: 27 Prozent der Bauarbeiter haben All-In-Vertrag. 3
Super unter 1 Euro an 250 Tankstellen
Günstig wie vor 10 Jahren Super unter 1 Euro an 250 Tankstellen
Spritpreise sinken weiter. Nur zu den Hauptreisezeiten wird's teuer. 4
DAX rutschte unter 9.000 Punkte
Börse DAX rutschte unter 9.000 Punkte
Deutscher Aktienmarkt seit Monaten unter Druck - Hauptgründe: Ölpreis-Verfall und schlechte Konjunkturdaten. 5
Telekom Austria legt morgen Jahresbilanz
9-Monats-Gewinn 308 Mio. Telekom Austria legt morgen Jahresbilanz
A1 wird am 1. Juni von Margarete Schramböck übernommen. 6
Wiener Börse startet schwach
ATX Wiener Börse startet schwach
ATX öffnete bei 2.112,64 Zählern um 0,81 Prozent schwächer. 7
Minus 4,86 Prozent: ATX rasselt nach unten
Wiener Börse Minus 4,86 Prozent: ATX rasselt nach unten
Der ATX ist auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2014. 8
Europas Börsen schließen deutlich tiefer
Euro Stoxx 50 Europas Börsen schließen deutlich tiefer
Sorgen um den Bankensektor lassen die Kurse zu Wochenbeginn einbrechen. 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.