Raiffeisen-Konkurrenz winkt ab

Bankomat-Gebühr

© TZ ÖSTERREICH/Bruna

Raiffeisen-Konkurrenz winkt ab

Raiffeisen hat einen neuerlichen Versuch gestartet, ihre Kunden bei der Behebung von institutsfremden Bankomaten zur Kasse zu bitten. Nachdem im Vorjahr bereits die Raiffeisenlandesbank Tirol im Vorjahr eine Gebühr von 60 Cent pro Fremdbehebung eingeführt hat, kassiert nun der Raiffeisenverband Salzburg (RVS) ab 1. Oktober dafür 80 Cent. Die Konkurrenz hegt keine derartigen Pläne, ergab ein Rundruf der APA am Freitag. Betroffene Kunden, die mit der Gebühr nicht einverstanden sind, haben von Gesetzes wegen jedenfalls ein Widerspruchsrecht.

Bankomaten sind bei Österreichern beliebt
Raiffeisen betreibt österreichweit rund 3.100 Geldautomaten, davon rund 250 im Bundesland Salzburg. Insgesamt stehen in Österreich 7.625 Bankomaten (Stand: April 2011), geht aus einer Statistik der Nationalbank hervor. Der Großteil davon (6.098) entfällt auf Geräte in Bank-Foyers, der Rest sind Outdoor-Geräte (1.527).

Dennoch heben die Österreicher fast gleich oft auf der Straße ab wie in Bankfilialen. Von den 10,78 Mio. Transaktionen im April entfielen laut OeNB-Zahlen 5,77 Mio. Euro auf Foyer-Transaktionen. Im Durchschnitt heben die Österreicher 131 Euro ab (2010).

Konkurrenz plant keine Gebühr
Die Raiffeisen-Konkurrenz vermeidet das heiße Eisen Bankomatgebühr bisher tunlichst - immerhin hatte jeder Einführungsversuch bisher für massiven Wirbel gesorgt. "Bei uns ist das absolut kein Thema", hieß es aus der Bank Austria. Die UniCredit-Tochter betreibt freilich viel weniger Bankomaten als Raiffeisen, nämlich rund 600 Geldausgabegeräte in Foyers und rund 50 Bankomaten.

Auch bei Erste Bank und Sparkassen ist eine Gebühr für Fremdbehebungen "nicht geplant". Gemeinsam betreiben Erste und Sparkassen 2.050 Geräte, davon ca. 1.400 Foyer-Geräte, 250 Bankomaten auf der Straße und 400 Automaten, bei denen man auch Geld einzahlen kann.

BAWAG (550 Geräte, davon 340 Outdoor und 210 im Foyer) und Volksbanken (850 Geldautomaten) hegen ebenfalls keine derartigen Pläne.

VKI: Massen-Widerspruch könnte helfen
Was können nun Verbraucher tun, wenn sie plötzlich für Fremdbehebungen zahlen sollen? "Der Kunde hat ein Widerspruchsrecht. Wenn er widerspricht, findet die Änderung für ihn nicht statt", erklärte Peter Kolba vom Verein für Konsumenteninformation (VKI). Freilich stehe es dann der Bank frei, den Kunden zu kündigen. Nur: "Wenn viele widersprechen, sehe ich mir an, ob sich die Gebühr durchsetzt."

Ganz generell gilt, dass Banken ihre Kunden mindestens zwei Monate vor Einführung über die Gebühr informieren müssen - und zwar aktiv. Bei Kunden, die ihre Kontoauszüge nicht automatisch zugestellt bekommen, genüge es nicht, die Informationen auf den Auszug zu drucken; sie müssten per Brief über die Änderung unterrichtet werden.

Kolba: Leute würden mehr auf einmal abheben
"Die Bepreisung der einzelnen Behebung hat auf jeden Fall einen Lenkungseffekt", ist sich Kolba sicher. Die Leute würden dazu übergehen, so selten wie möglich zum Bankomaten zu gehen - mit der Folge, dass sie wieder viel Geld im Börsel herumtragen würden. Und wenn dafür im Gegenzug die Jahresgebühr für die Bankkarte gestrichen wird, wie man es bei Raiffeisen in Tirol getan hat? "Wenn das zwischen neun und 19 Euro im Jahr sind, sind das nicht so rasend viele Behebungen", so Kolba.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 5
Manner ruft Produkt zurück!
Achtung Allergiker Manner ruft Produkt zurück!
Sesam drinnen: Manner ruft Rumtrüffelcreme Herzen zurück. 1
Google bester Arbeitgeber der Welt
Ranking Google bester Arbeitgeber der Welt
Der Internet-Gigant ist sowohl bei Technikern als auch bei BWLern beliebt. 2
Wiener Börse schließt mit klaren Gewinnen
ATX Wiener Börse schließt mit klaren Gewinnen
Heimischer Leitindex setzt Erholungsbewegung nach Brexit-Kursrutsch fort. 3
US-Börsen zur Eröffnung kaum bewegt
Dow Jones US-Börsen zur Eröffnung kaum bewegt
Geschäftsklima in der Region Chicago hellt sich überraschend auf. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Istanbul trauert am Tag dannach
Trauer in Istanbul Istanbul trauert am Tag dannach
Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Istanbul ist die Trauer groß. Schmerzlichst wird von den Verstorbenen Abschied genommen.
Schüße auf Militärflughafen
Washington Schüße auf Militärflughafen
Handelt es sich um ein Missverständnis?
Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Russlands Raketen Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Nach letzten NATO-Aktivitäten reagiert Moskau.
Neuer Henker in der Terrormiliz
ISIS Neuer Henker in der Terrormiliz
Skrupelloser neuer "Bulldozer" setzt blutigen Pfad fort.
Rechnungshof: Moser übergab Schlüssel an Kraker
Amtsübergabe Rechnungshof: Moser übergab Schlüssel an Kraker
Die Amtsübergabe im Rechnungshof ist vollzogen: Präsident Josef Moser hat seine Nachfolgerin Margit Kraker im Haus begrüßt. Sie steht ab 1. Juli für zwölf Jahre an der Spitze des Rechnungshofes.
News TV: Straches TV-Duell & Wiens Fiaker
News TV News TV: Straches TV-Duell & Wiens Fiaker
Themen: Straches hitziges TV-Duell; Fiaker gegen Tierschützer; Erste Gemeinde verbietet Burkini;
Hitzefrei: das sagen Wiens Fiaker
Grünen-Gesetz Hitzefrei: das sagen Wiens Fiaker
Neues Wiener Gesetz: ab 35 Grad Hitze bekommen Fiaker hitzefrei, sie dürfen außerdem nur noch 18 Tage im Monat unterwegs sein. Die Fiaker kämpfen dagegen an.
Gewaltige Waldbrände im Westen der USA
Wetter Gewaltige Waldbrände im Westen der USA
Heftige Waldbrände halten derzeit die Einsatzkräfte im Westen der USA in Atem.
Erstes Burkiniverbot in Österreich
News Erstes Burkiniverbot in Österreich
Die Gemeinde Hainfeld in Niederösterreich hat beschlossen, ein Ganzkörper-Badeanzug für Schwimmbäder zu erteilen.
13 Personen nach Razzien festgenommen
Istanbul 13 Personen nach Razzien festgenommen
Darunter seien auch drei Ausländer, hieß es am Donnerstag. Allein in Istanbul habe es zeitgleich Razzien an mindestens 16 Orten gegeben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.