Bankomaten: Wirbel um Gebühren Bankomaten: Wirbel um Gebühren

© sxc

 

Bankomaten: Wirbel um Gebühren

Kunden der Raiffeisenbank Landesbank Tirol (RLB Tirol) müssen ab sofort pro Abhebung 60 Cent zahlen, wenn sie in Österreich einen Bankomaten einer anderen Bank benützen. Diese Gebühr wird damit begründet, dass die Bank, die den Bankomat zur Verfügung stellt, eine Gebühr an die kontoführende Bank verrechnet. Bisher hat die RLB Tirol das für ihre Kunden aus eigener Tasche gezahlt, jetzt wird die Gebühr auf die Kunden übergewälzt. In anderen europäischen Ländern wird das seit Jahren so gehandhabt.

Entwarnung

Jetzt befürchten Konsumentenschützer, dass die gesamte Branche dem Beispiel der RLB Tirol folgt. Führende Bank-Manager geben aber im Gespräch mit ÖSTERREICH Entwarnung. Von einer drohenden Bankomat-Gebühr könne derzeit keine Rede sein.

Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Österreich, sagt etwa: „Bei uns kommt eine Gebühr nicht in Frage. Wir sehen die SB-Geräte weiterhin als kostenloses Service.“ Auch im Raiffeisen-Sektor will man den Vorstoß in Tirol nicht als Pilotprojekt für bundesweite Bankomat-Gebühren sehen. Und aus dem Vorstand der Bank Austria ist zu hören, dass es keine Absicht gebe, an der aktuellen Situation etwas zu verändern.

RLB Tirol verteidigt Bankomatgebühr

Die Tiroler Raiffeisenlandesbank hat die Bankomatgebühr indessen einer Stellungnahme verteidigt. Sie argumentiert mit einem neuen Kontomodell, das eine günstigere Kontoführung ermöglicht. Kunden würden "jetzt" etwa eine kostenlose Bankomatkarte im Wert von jährlich Euro 20,28 erhalten.

Im Zuge der Umstellung auf die neuen Kontomodelle sei ein Entgelt von 60 Cent für die Behebung an Fremdbankomaten eingeführt worden, die Behebung bei Raiffeisen-Bankomaten bleibe dagegen gratis. Insgesamt sei die Kontoführung für RLB-Kunden günstiger geworden, wenn die Kunden ihr Kontomodell "entsprechend" nutzen würden.

Im Schnitt hätten RLB-Kunden im Jahr rund 18 Bankomatbehebungen. Davon erfolgten bereits jetzt über 60 % bei Raiffeisen-Bankomaten. Selbst wenn die Kunden im Schnitt viermal soviel Fremdbehebungen tätigen würden, komme sie das neue Modell billiger. Die Kunden seien ausführlich über die neuen Kundenmodelle informiert worden, der Umstieg sei freiwillig gewesen. Mehr als 98 % der Privatkunden hätten sich für diese neuen Modelle entschieden.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.