740 Jobs durch Flüchtlinge in Wien

Neue Posten

© TZOe Michael Gruber

740 Jobs durch Flüchtlinge in Wien

Die Flüchtlingswelle bringt auch positive Seiten mit sich: In ganz Österreich werden neue Arbeitsplätze geschaffen. Seit September sind bisher 740 zusätzliche Stellen in den großen Wiener Hilfsorganisationen entstanden. Alleine die Wiener Caritas konnte seit Beginn der Einwanderung durch Flüchtlinge 187 Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen einsetzen.

Vom Investmentbanker zum Caritas-Mitarbeiter
Einer dieser neuen Mitarbeiter ist Cornelius Türk, der seinen schicken Anzug aufgrund der Flüchtlingsthematik gegen die Caritas-Jacke getauscht hat. Seit September 2015 ist der 37-Jährige fix als Koordinator im Tageszentrum „Westbahnhof“ der Caritas angestellt.

Umsonst war sein vorheriger beruflicher Werdegang als Investmentbanker dennoch nicht. „Einerseits der Umgang mit dem Stresspegel, aber auch das Management, wie ich freiwillige Mitarbeiter führe, die Logistik im Hintergrund, einfach, dass man verschiedene Dinge ständig gleichzeitig im Kopf hat“, würden ihm in seiner jetzigen Position helfen.

40 weitere Stellen
Und es werden immer mehr neue Stellen geschaffen: So suchen zum Beispiel die Johanniter zurzeit 40 Personen, die als Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in einer neuen Unterkunft der Ziedlergasse in Liesing traumatisierte Flüchtlinge betreuen.

Da das ehemalige Bürogebäude noch umgebaut werden muss, öffnen sich hier weitere Stellen für die Wirtschaft. Robert Brandstetter, der Geschäftsführer der Johanniter, meinte: „Zum einen ist es hier so, dass wir vom Handwerk, das wir beauftragen, bis zu den Zulieferern und zum Handel schlussendlich positive Effekte erzielen, was die Wirtschaft betrifft“.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 4
Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
"Schwarzer Freitag" an Finanzmärkten Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
Brexit-Blutbad an den Börsen: Pfund stürzt ab, Crash vernichtet 5 Billionen Euro! 1
Das sind die größten Konzerne Österreichs
Umsatz-Kaiser Das sind die größten Konzerne Österreichs
Unsere Top-Unternehmen im Ranking: OMV auf Platz eins vor der Porsche Holding. 2
Alle verlieren, die Briten besonders
Brexit Alle verlieren, die Briten besonders
Ökonomen erwarten gravierende wirtschaftliche Einbußen in Europa. 3
Brexit lässt Dow Jones um 600 Punkte abrutschen
US-Börsen Brexit lässt Dow Jones um 600 Punkte abrutschen
Index gibt sämtliche Gewinne seit Jahresanfang wieder ab. 4
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.