Am EU-Arbeitsmarkt sind Jugendliche Verlierer der Krise

Jugendliche und junge Leute sind am EU-Arbeitsmarkt die Verlierer der Krise. Keine andere Gruppe wurde so hart wie die 15- bis 24-Jährigen von der Wirtschaftskrise getroffen, lautet das Ergebnis des "Berichts zur Beschäftigung in Europa 2010", den die EU-Kommission am Donnerstag präsentierte.

Viele junge Arbeitnehmer finden demnach keine Lehrstelle und müssen sich mit bezahlten Praktika oder befristeten Verträgen zufriedengeben. So sind laut Bericht 40 Prozent aller jungen Leute nur befristet angestellt - in der Gesamtbevölkerung liegt dieser Anteil lediglich bei 13 Prozent. Die EU-Kommission schlägt vor, die Staaten sollten mit Beschäftigungszuschüssen nachhelfen.

Deutschland ist in punkto Jugendarbeitslosigkeit eines der Musterländer. Mit einer Arbeitslosenquote bei Jugendlichen von 8,5 Prozent (saisonbereinigt) kommt Deutschland im EU-Vergleich auf die niedrigste Rate. Der EU-Schnitt liegt bei 20 Prozent. Am höchsten ist die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, Litauen und Estland.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 6
Dieser Chef macht seine Mitarbeiter zu Millionären
Joghurt-Mogul Dieser Chef macht seine Mitarbeiter zu Millionären
Ein amerikanischer Unternehmer verschenkt ein Achtel seiner Firmenanteile. 1
McDonald's macht Verkaufs-Hit gesünder
Neue Zutaten McDonald's macht Verkaufs-Hit gesünder
Der Fast Food-Riese ändert das bei Kindern beliebte Produkt. 2
Bankomatgebühren: Schelling ruft zu Gipfel
Am Montag Bankomatgebühren: Schelling ruft zu Gipfel
Nun schaltet sich auch der Finanzminister in die Diskussion ein. 3
Radiotest: Bis zu 20 Millionen Euro Schaden
Manipulationen Radiotest: Bis zu 20 Millionen Euro Schaden
Marktanteile von Ö3 und ORF-Regionalradios wurden raufgeschrieben. 4
ATX gewinnt 0,60 Prozent
Wiener Börse ATX gewinnt 0,60 Prozent
Der ATX stieg 14,01 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.343,97 Einheiten. 5
 Wall Street schließt klar im Minus
US-Börsen Wall Street schließt klar im Minus
Der Dow Jones beendete den Handelstag um 210,79 Punkte oder 1,17 Prozent tiefer. 6
Die neuesten Videos 1 / 10
So chaotisch sind IS-Kämpfer
Islamischer Staat So chaotisch sind IS-Kämpfer
Kurdischen Kämpfern ist eine Helmkamera eines IS-Kämpfers in die Hände gefallen. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie chaotisch und panisch die Kämpfer der Extremistenmiliz vorgehen.
Spektakuläres Panorama-Foto von Mars
Roter Planet Spektakuläres Panorama-Foto von Mars
Die NASA setzte das 360 Grad Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen, die der Mars-Rover Curiosity Anfang April an die Erde gefunkt hatte.
Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Angeschossen Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Am Donnerstag ist ein Mann außerhalb des Gebäudes des Fernsehsenders Baltimore TV anschossen worden. Laut Polizeiangaben reagierte der Mann nicht auf die Anweisungen der Polizeibeamten.
Luftangriff auf Klinik - Tote
Serien - Aleppo Luftangriff auf Klinik - Tote
Die syrische Regierung hat jede Verantwortung für die Luftangriffe auf das Krankenhaus zurückgewiesen. Die syrische Luftwaffe habe nichts damit zu tun, berichtete das staatliche Fernsehen am Donnerstag.
Schlägerei im türkischen Parlament
Visumsbefreiung Schlägerei im türkischen Parlament
Wegen einer Schlägerei im türkischen Parlament verzögert sich dort die Arbeit an Gesetzen für die Visumsbefreiung in der Europäischen Union bis kommende Woche.
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile
Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte im Nationalrat vor einer restriktiven Flüchtlingspolitik in Österreich.
So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Wiener Linien So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Die Wiener Linien bauen das U-Bahnnetz aus: die U1 wird bis Oberlaa verlängert, die U2 wird über eine neue Strecke bis zum Wienerberg führen, die U5 wird über eine neue Strecke bis zum Elterleinplatz führen.
Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Mexiko Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff.
Maddie McCann - Was wirklich passierte
Verdächtige Maddie McCann - Was wirklich passierte
Maddie McCann - Was wirklich passierte

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.