Am EU-Arbeitsmarkt sind Jugendliche Verlierer der Krise

Jugendliche und junge Leute sind am EU-Arbeitsmarkt die Verlierer der Krise. Keine andere Gruppe wurde so hart wie die 15- bis 24-Jährigen von der Wirtschaftskrise getroffen, lautet das Ergebnis des "Berichts zur Beschäftigung in Europa 2010", den die EU-Kommission am Donnerstag präsentierte.

Viele junge Arbeitnehmer finden demnach keine Lehrstelle und müssen sich mit bezahlten Praktika oder befristeten Verträgen zufriedengeben. So sind laut Bericht 40 Prozent aller jungen Leute nur befristet angestellt - in der Gesamtbevölkerung liegt dieser Anteil lediglich bei 13 Prozent. Die EU-Kommission schlägt vor, die Staaten sollten mit Beschäftigungszuschüssen nachhelfen.

Deutschland ist in punkto Jugendarbeitslosigkeit eines der Musterländer. Mit einer Arbeitslosenquote bei Jugendlichen von 8,5 Prozent (saisonbereinigt) kommt Deutschland im EU-Vergleich auf die niedrigste Rate. Der EU-Schnitt liegt bei 20 Prozent. Am höchsten ist die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, Litauen und Estland.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 4
Die erschreckende Wahrheit über Nutella
4520-Schock Die erschreckende Wahrheit über Nutella
Eine mysteriöse Zahlenfolge erobert derzeit das Internet. 1
Omco GMA Austria GmbH schließt mit Jahresende
Weststeiermark Omco GMA Austria GmbH schließt mit Jahresende
 69 Mitarbeiter betroffen - CNC-Fertigung von Metallformen für Glasindustrie seit 1949. 2
Ikea glaubt an Fernsehen auf Fenstern
Technologiesprung Ikea glaubt an Fernsehen auf Fenstern
Ein Billy-Regal solle in Zukunft vielleicht sogar Kaffee kochen können. 3
Die neuesten Videos 1 / 10
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.
Dax tief gestartet
Deutschland Dax tief gestartet
Die Aussicht auf eine nahende US-Zinserhöhung bewegte einige Anleger am Montag zum Verkauf deutscher Aktien.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.