Bankeinlagen bei EZB steigen auf neuen Rekordwert von 453,2 Mrd. Euro

Die eintägigen Ausleihungen der Banken bei der EZB stiegen ebenfalls von 14,8 Mrd. auf 15,0 Mrd. Euro. Am vergangenen Freitag erreichte der Wert bei 17,3 Mrd. Euro den höchsten Wert seit zwei Jahren.

Die eintägigen Einlagen und Ausleihungen der Banken bei der EZB gelten als Zeichen für das Misstrauen der Institute untereinander. Normalerweise greifen Banken der Eurozone kaum auf diese sehr kurzfristigen Geschäfte mit der Notenbank zurück, da die Konditionen ungünstig sind. Ende 2011 hatte die EZB in einem Dreijahreskredit ein Volumen von fast 500 Mrd. Euro an Banken der Eurozone ausgeschüttet.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
In EU fehlen über 100 Milliarden Euro an Atom-Rückstellungen
Atom-Müll In EU fehlen über 100 Milliarden Euro an Atom-Rückstellungen
Kosten für Stilllegungen auf 268 Mrd. veranschlagt . 1
Daimler ruft 840.000 Fahrzeuge zurück
Wegen Airbags Daimler ruft 840.000 Fahrzeuge zurück
Seit Jahren sorgen defekte Produkte von Takata für millionenfache Rückrufe. 2
Activ Solar pleite: 500 Mio. Schulden
Insolvenz Activ Solar pleite: 500 Mio. Schulden
Die Firma mit Sitz in Wien geriet in den Strudel der ukrainischen Politik. 3
Ölpreise gestiegen
Um 65 Cent Ölpreise gestiegen
 Preise für Nordseesorte Brent erhöhte sich um 65 Cent auf 30,97 Dollar. 4
"Star Wars" verhalf Disney zu Rekordgewinn
Kinobranche "Star Wars" verhalf Disney zu Rekordgewinn
Der Überschuss stieg im letzten Quartal 2015 um 32 Prozent. 5
Telekom Austria machte 2015 wieder Gewinn
392,8 Millionen Euro Telekom Austria machte 2015 wieder Gewinn
Der Ausblick bleibt bei der Telekom bleibt stabil. 6
Europas Leitbörsen setzen Talfahrt fort
Euro Stoxx 50 Europas Leitbörsen setzen Talfahrt fort
Medienwerte schließen mit Gewinnen - Bankaktien mit deutlichen Verlusten. 7
Wiener Börse eröffnet im Plus
ATX gewinnt 0,74 Prozent Wiener Börse eröffnet im Plus
Telekom Austria nach Zahlen mit plus 3,6 Prozent an der Index-Spitze. 8
Dow Jones verliert 0,56 Prozent
US-Börsen Dow Jones verliert 0,56 Prozent
Der erneute Fall der Ölpreise sowie Ungewissheit über die Zinsentwicklung belasten. 9
Dow Jones verliert moderate 0.08 Prozent
US-Börsen Dow Jones verliert moderate 0.08 Prozent
Die Ölwerte stehen mit erneutem massiven Fall der Ölpreise unter Druck. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.