Boeing 747 droht das Produktionsende

Luftfahrtindustrie

© Reuters

Boeing 747 droht das Produktionsende

Für die Boeing 747 ist das Produktionsende einen Schritt näher gerückt. Der US-Flugzeugbauer Boeing kündigte an, die Fertigung der 747-Modelle um die Hälfte zurückzufahren. Grund dafür sei ein empfindlicher Rückgang bei der Nachfrage für Frachtflugzeuge, dem zuletzt wichtigsten Einsatzbereich der Maschinen.

Durch die Einführung der Economy-Klasse 1969 hatte Boeing mit der 747 dem Markt für Passagierflüge einen erheblichen Wachstumsschub verschafft.

Drosselung verschärft
Der Einbruch auf dem Luftfracht-Markt habe die Nachfrage nach dem Modell 747-8 "gebremst", sagte am Donnerstag Ray Conner, Chef der zivilen Luftfahrtsparte des Unternehmens aus Chicago. Waren im vergangenen Jahr noch zwölf Exemplare des Langstreckenflugzeugs gebaut worden, werde die Produktion 2016 auf sechs Stück heruntergefahren. Boeing hatte bereits zuvor eine Drosselung der Produktion angekündigt, diese nun aber noch verschärft.

Analyse des Luftfrachtmarkts
Mit der Verringerung der Fertigungszahlen solle die Produktion wieder der Nachfrage angepasst werden, sagte Conner. Dem Unternehmen zufolge brach der Markt für Luftfracht vergangenes Jahr um 1,2 Prozent ein, wohingegen das Passagieraufkommen um fast sechs Prozent stieg. Finanzchef Greg Smith sagte, Boeing analysiere derzeit den Luftfrachtmarkt, um mögliche künftige Käufer für die 747 zu finden.

Ursprünglich Militärmaschine
In den 70er Jahren hatte die 747 mit der Economy-Klasse den Luftverkehr für breite Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht. Das ursprünglich als Militärmaschine geplante Flugzeug konnte erstmals hunderte Passagiere gleichzeitig befördern, wodurch die Preise entsprechend nach unten gingen. Flughäfen weltweit mussten ihre Kapazitäten dem neuen Massentransporter anpassen.

Modernere Passagierflugzeuge
In den vergangenen Jahren litt das Erfolgsmodell unter der Einführung modernerer und komfortablerer Passagierflugzeuge, die außerdem auch weniger Treibstoff verbrauchen. Zu den stärksten Konkurrenten zählten dabei der "Dreamliner" 787 ebenfalls aus dem Hause Boeing oder der noch deutlich größere Airbus A380.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.