Boeing 747 droht das Produktionsende

Luftfahrtindustrie

© Reuters

Boeing 747 droht das Produktionsende

Für die Boeing 747 ist das Produktionsende einen Schritt näher gerückt. Der US-Flugzeugbauer Boeing kündigte an, die Fertigung der 747-Modelle um die Hälfte zurückzufahren. Grund dafür sei ein empfindlicher Rückgang bei der Nachfrage für Frachtflugzeuge, dem zuletzt wichtigsten Einsatzbereich der Maschinen.

Durch die Einführung der Economy-Klasse 1969 hatte Boeing mit der 747 dem Markt für Passagierflüge einen erheblichen Wachstumsschub verschafft.

Drosselung verschärft
Der Einbruch auf dem Luftfracht-Markt habe die Nachfrage nach dem Modell 747-8 "gebremst", sagte am Donnerstag Ray Conner, Chef der zivilen Luftfahrtsparte des Unternehmens aus Chicago. Waren im vergangenen Jahr noch zwölf Exemplare des Langstreckenflugzeugs gebaut worden, werde die Produktion 2016 auf sechs Stück heruntergefahren. Boeing hatte bereits zuvor eine Drosselung der Produktion angekündigt, diese nun aber noch verschärft.

Analyse des Luftfrachtmarkts
Mit der Verringerung der Fertigungszahlen solle die Produktion wieder der Nachfrage angepasst werden, sagte Conner. Dem Unternehmen zufolge brach der Markt für Luftfracht vergangenes Jahr um 1,2 Prozent ein, wohingegen das Passagieraufkommen um fast sechs Prozent stieg. Finanzchef Greg Smith sagte, Boeing analysiere derzeit den Luftfrachtmarkt, um mögliche künftige Käufer für die 747 zu finden.

Ursprünglich Militärmaschine
In den 70er Jahren hatte die 747 mit der Economy-Klasse den Luftverkehr für breite Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht. Das ursprünglich als Militärmaschine geplante Flugzeug konnte erstmals hunderte Passagiere gleichzeitig befördern, wodurch die Preise entsprechend nach unten gingen. Flughäfen weltweit mussten ihre Kapazitäten dem neuen Massentransporter anpassen.

Modernere Passagierflugzeuge
In den vergangenen Jahren litt das Erfolgsmodell unter der Einführung modernerer und komfortablerer Passagierflugzeuge, die außerdem auch weniger Treibstoff verbrauchen. Zu den stärksten Konkurrenten zählten dabei der "Dreamliner" 787 ebenfalls aus dem Hause Boeing oder der noch deutlich größere Airbus A380.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 4
Die erschreckende Wahrheit über Nutella
4520-Schock Die erschreckende Wahrheit über Nutella
Eine mysteriöse Zahlenfolge erobert derzeit das Internet. 1
Omco GMA Austria GmbH schließt mit Jahresende
Weststeiermark Omco GMA Austria GmbH schließt mit Jahresende
 69 Mitarbeiter betroffen - CNC-Fertigung von Metallformen für Glasindustrie seit 1949. 2
Ikea glaubt an Fernsehen auf Fenstern
Technologiesprung Ikea glaubt an Fernsehen auf Fenstern
Ein Billy-Regal solle in Zukunft vielleicht sogar Kaffee kochen können. 3
Die neuesten Videos 1 / 10
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.
Dax tief gestartet
Deutschland Dax tief gestartet
Die Aussicht auf eine nahende US-Zinserhöhung bewegte einige Anleger am Montag zum Verkauf deutscher Aktien.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.