E.ON will weltweit 11.000 Stellen abbauen

Die Überlegungen sollen in den kommenden Wochen konkretisiert werden, die Entscheidungen im Aufsichtsrat sollen im Herbst fallen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat den geplanten Stellenabbau beim größten deutschen Energieversorger E.ON scharf kritisiert. "Wir verurteilen, dass der Konzern die anstehenden Veränderungen der Rahmenbedingungen, die durch Ertragseinbußen notwendig geworden sind, überproportional auf dem Rücken der Beschäftigten austragen will", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott am Montag.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Brexit: Pfund stürzt dramatisch ab
Schock Brexit: Pfund stürzt dramatisch ab
Die britische Währung fiel auf tiefsten Stand seit 1985. 1
Brexit: Bereits 5 Billionen Dollar vernichtet
Aktiencrash Brexit: Bereits 5 Billionen Dollar vernichtet
Das Brexit-Vorum hat bereits gigantische wirtschaftliche Auswirkungen. 2
Börsen stürzen nach Brexit-Entscheid ins Bodenlose
Schwarzer Freitag Börsen stürzen nach Brexit-Entscheid ins Bodenlose
An den internationalen Börsen machte sich Panik breit. 3
Erster City-Ikea in Wien kommt
Sensation Erster City-Ikea in Wien kommt
Der schwedische Möbelriese will jetzt auch in die Innenstadt. 4
Diese Folgen hat der Brexit für unsere Wirtschaft
Auswirkungen Diese Folgen hat der Brexit für unsere Wirtschaft
Einzelne Branchen werden stark vom EU-Austritt Großbritanniens betroffen sein. 5
Brexit: So wichtig ist Großbritannien für Österreich
Für den Handel Brexit: So wichtig ist Großbritannien für Österreich
Erst im vergangenen Jahr wurde der gemeinsame Außenhandel massiv belebt. 6
Kaeser eröffnet neue Siemens-Zentrale
In München Kaeser eröffnet neue Siemens-Zentrale
Doch das Brexit-Votum der Briten überschattet alles: Siemens-Aktie auf Talfahrt. 7
Das sind die größten Konzerne Österreichs
Umsatz-Kaiser Das sind die größten Konzerne Österreichs
Unsere Top-Unternehmen im Ranking: OMV auf Platz eins vor der Porsche Holding. 8
Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
"Schwarzer Freitag" an Finanzmärkten Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
Brexit-Blutbad an den Börsen: Pfund stürzt ab, Crash vernichtet 5 Billionen Euro! 9
Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig
Internethandel Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig
Gewerkschaft fordert für 10.000 Beschäftigte Konditionen des Versandhandels. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.