E.ON will weltweit 11.000 Stellen abbauen

Die Überlegungen sollen in den kommenden Wochen konkretisiert werden, die Entscheidungen im Aufsichtsrat sollen im Herbst fallen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat den geplanten Stellenabbau beim größten deutschen Energieversorger E.ON scharf kritisiert. "Wir verurteilen, dass der Konzern die anstehenden Veränderungen der Rahmenbedingungen, die durch Ertragseinbußen notwendig geworden sind, überproportional auf dem Rücken der Beschäftigten austragen will", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott am Montag.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 7
Russischer Milliardär steigt bei Uber ein
Mit 200 Millionen Dollar Russischer Milliardär steigt bei Uber ein
Michail Fridman holte sich Anteile am Fahrdienst-Vermittler. 1
Valentin
 bringt 
Handel
 100 Millionen
Fest der Liebe Valentin
 bringt 
Handel
 100 Millionen
Jeder dritte feiert Liebes-Tag. Blumen Top-Präsent. 2
China: Kampf gegen Schattenbanken
Kriminalität China: Kampf gegen Schattenbanken
2015 wurden mehr als 60 dieser illegalen Geldhäuser zerschlagen. 3
Foglar: Einschränkung der EU-Personenfreizügigkeit unrealistisch
ÖGB-Präsident Foglar: Einschränkung der EU-Personenfreizügigkeit unrealistisch
Vorschlag zur Verschärfung der Entsenderichtlinie hingegen begrüßenswert. 4
Griechische Banken genügend kapitalisiert
Laut EZB Griechische Banken genügend kapitalisiert
Laut EZB-Bankenaufseherin gibt es "keinen Bedarf an zusätzlichem Kapital". 5
RHI-Betriebsgewinn 2015 wegen neuer Rückstellung eingebrochen
Wien RHI-Betriebsgewinn 2015 wegen neuer Rückstellung eingebrochen
Ebit nicht von 109 auf 96 Mio. Euro wie in Vorwoche veröffentlicht sondern Einbruch auf 37,5 Mio. Euro. 6
 Wall Street mit Erholungsschub
US-Börse Wall Street mit Erholungsschub
Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag nach dem jüngsten Abwärtsschub deutlich höher geschlossen. 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.