Schüler verdiente nebenher 72 Mio $

In der Mittagspause

© Facebook

Schüler verdiente nebenher 72 Mio $

Mohammed Islam (17) ist ein Börsen-Wunderkind. Der Schüler begann im Alter von 9 Jahren, sich für die Börse zu interessieren. Seither handelt er in der Mittagspause seiner Schule mit Aktien und war dabei extrem erfolgreich: Er verdiente bereits sagenhafte 72 Millionen Dollar (rund 58 Millionen Euro).

VIDEO: Hier erklärt das Börsen-Genie seinen Erfolg:

Video zum Thema Schüler erklärt seinen Erfolg
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Börsen-Youngster lässt es krachen
In einem Interview mit dem New York Magazine gab der der 17-Jährige nun erstmals Auskunft über seine beispiellose Erfolgsstory und über sein Leben als junger Multimillionär. Sein Geld gibt er so aus, erzählt er, wie es vermutlich jeder Teenager machen würde: er feiert Party mit seinen Freunden. Allerdings lässt sich ein durchschnittlicher Jugendlicher wohl eher selten 400 Dollar teuren Kaviar schmecken.

Außerdem kaufte sich Mohammed Islam einen BMW - obwohl er noch keinen Führerschein hat - und er mietete sich ein Apartment in Manhattan. Kleiner Haken: seine Eltern, Einwanderer aus Süd-Asien, erlauben ihm noch nicht, von zu Hause auszuziehen.

Aktienhandel ist seine Leidenschaft
"Seit einem jungen Alter hatte ich immer schon großes Interesse an Finanzen und dem Unternehmertum", erzählt Islam in einem Video auf Instagram. Der Handel mit Aktien sei "eine Leidenschaft, die ich mir vorstellen kann, mein ganzes Leben zu verfolgen", so der Teenager. In der Börsenwelt gilt er wegen seiner extremen Gewinne bereits als "junger Wolf of Wallstreet".

teenager

In seiner Freizeit lässt es der 17-jährige Multimillionär (li.) mit seinen Freunden ordentlich krachen (Instagram)

Update: Inzwischen hat sich die Geschichte des 17-Jährigen als Lüge herausgestellt. Mehr dazu finden Sie hier

Die besten Trend-Storys zum Nachlesen:
>>> Schüler gibt Lehrerin Hasch-Brownie
>>> Aus Rache: Klopapier mit Pfefferspray

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Ikea ruft Millionen Todes-Kommoden zurück
Sechs tote Kinder Ikea ruft Millionen Todes-Kommoden zurück
Sechs Kinder wurden durch die Malm-Kommoden getötet. 1
Sechs Kinder von Ikea-Regalen erschlagen
Rückruf Sechs Kinder von Ikea-Regalen erschlagen
Das Möbelhaus ruft nun in den USA und Kanada das Regal „Malm“ zurück. 2
Nach Brexit: Ryanair setzt dramatischen Schritt
Auswirkungen Nach Brexit: Ryanair setzt dramatischen Schritt
Der Briten-Austritt hat auch Auswirkungen auf den europäscihen Luftverkehr. 3
Das kostet Wohnen bei uns
Der große Immo-Atlas Das kostet Wohnen bei uns
Immobilien weiter heiß begehrt - extreme Preissteigerungen sind aber vorbei. 4
Dieselgate kostet VW in den USA 14,7 Mrd. Dollar
Abgas-Skandal Dieselgate kostet VW in den USA 14,7 Mrd. Dollar
Das geht aus Dokument hervor, das Kläger in San Francisco einreichten. 5
Meinl Bank: BVwG hebt Abberufung von Weinzierl auf
FMA-Bescheid Meinl Bank: BVwG hebt Abberufung von Weinzierl auf
Der ehemalige Bankchef wird den Aufsichtsrat dennoch verlasen und als Berater tätig bleiben. 6
Ölpreise erholen sich weiter
Öl- und Gasproduktion Ölpreise erholen sich weiter
Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg um 27 Cent auf 48,85 US-Dollar. 7
Teilzeit-Jobs um ein Viertel gestiegen
Vollzeit minus 2 Prozent Teilzeit-Jobs um ein Viertel gestiegen
Die Hälfte der Frauen arbeitet in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis. 8
Europas Leitbörsen auf Erholungskurs
Euro Stoxx 50 Europas Leitbörsen auf Erholungskurs
Die Lage hat sich nach dem Brexit-Votum nun deutlich entspannt. 9
Wiener Börse startet mit Gewinnen
ATX Wiener Börse startet mit Gewinnen
Positives Umfeld nach guten Übersee-Vorgaben: ATX plus 1,52 Prozent. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Erholung am Aktienmarkt
Aktienmarkt Erholung am Aktienmarkt
Deutscher Aktienmarkt setzt Erholungskurs fort, jedoch bleibt die Unsicherheit bei den Anlegern.
Internationale Reaktionen zum Anschlag
Anschlag Istanbul Internationale Reaktionen zum Anschlag
Der schwere Anschlag auf den Flughafen Istanbul, bei dem am Dienstag Dutzende Menschen getötet und fast 150 weitere verletzt wurden, ist international scharf verurteilt worden.
Angst und Entsetzen bei den Bürgern in Istanbul
Anschlag Istanbul Angst und Entsetzen bei den Bürgern in Istanbul
Der jüngste Anschlag in Istanbul ist einer von vielen, die die Türkei in den vergangenen Wochen und Monaten erschüttert haben.
"Don't let scotland down!"
Schottland "Don't let scotland down!"
Der schottische Abgeordnete Alyn Smith mahnte in seiner Rede eindringlich vor einem Ausstieg Schottlands aus der EU.
Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Hofburg-Wahl Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Noch bevor der VfGH ein Urteil fällt, soll es zwei mögliche Neuwahl-Termine geben.
Sicherheitsmann hält Attentäter auf
Türkei-Anschlag Sicherheitsmann hält Attentäter auf
In dem Überwachungsvideo vom Istanbuler Flughafen ist zu sehen, wie einer der Terroristen von einem Sicherheitsmann mit Pistolenschüssen niedergestreckt wird.
Ehefrau erstickt: 20 Jahre Haft
Wien-Penzing Ehefrau erstickt: 20 Jahre Haft
Ein 41-jähriger Steirer ist im Wiener Straflandesgericht wegen Mordes an seiner um 18 Jahre jüngeren Ehefrau schuldig gesprochen worden.
Erste Augenzeugenberichte aus Istanbul
Augenzeugen Istanbul Erste Augenzeugenberichte aus Istanbul
Augenzeugen berichten wie sie die Anschläge erlebt haben.
Schockierendes Video: Zeigt dieser clip den Istanbul-Anschlag?
Terror Schockierendes Video: Zeigt dieser clip den Istanbul-Anschlag?
In Istanbul sind bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen nach Angaben der türkischen Regierung 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden.
Nach Anschlag: Ratlose Reisende vor Flughafen
Istanbuler Flughafen Nach Anschlag: Ratlose Reisende vor Flughafen
In Istanbul sind bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen nach Angaben der türkischen Regierung 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.