Europas Leitbörsen dämmen Verluste ein

Zum Handelsschluss

© Getty

Europas Leitbörsen dämmen Verluste ein

Die europäischen Leitbörsen konnten am Donnerstag ihre Tagesverluste eindämmen, gingen jedoch trotzdem einheitlich mit einem roten Vorzeichen aus dem Handel. Der Euro-Stoxx-50 verlor um 49,02 Einheiten oder 1,60 Prozent auf 3.024,00 Zähler.

Eine Reihe von Unsicherheiten hielten die Risikofreude der Marktteilnehmer zunächst zurück. Am Vormittag belasteten die deutlich schwachen Vorgaben aus Asien. Auch die Daten zur deutschen Wirtschaft, welche um 1,7 Prozent wuchs, verpufften im schwachen Umfeld. Als zusätzlicher Belastungsfaktor gelten unverändert das Öl-Überangebot. Freundliche US-Börsen dürften dann aber am Nachmittag in Europa die Motivation der Anleger wiederbelebt haben.

Laut dem veröffentlichten Sitzungsprotokoll hätten Ratsmitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) eingeschätzt, dass eine weitere Absenkung des Einlagensatzes um 10 Punkte voraussichtlich keine großen negativen Auswirkungen hat. Dazu komme der Vorteil, dass Spielraum für eine weitere Senkung bleibe. Zudem könnte der EZB-Rat sein Anleihenkaufprogramm im diesem Frühjahr erneut überprüfen.

Branchenseitig schafften es die Öl- und Gaswerte in den grünen Bereich. Die Aktien von Total gewannen 2,59 Prozent und Respol sogar 2,71 Prozent, auch Eni stiegen 1,40 Prozent. Marktteilnehmer verweisen auf eine zaghafte Erholungsbewegung beim Ölpreis nach der jüngsten Talfahrt.

Hingegen blieb der Automobilsektor auf der Strecke. Heftige Verluste von 10,28 Prozent mussten die Aktien von Renault einstecken - zwischenzeitlich fielen sie sogar um über 20 Prozent ins Minus. Französische Ermittler haben Büros des Automobilherstellers durchsucht. Es gehe dabei um Abgaswerte. Auch die Papiere von Peugeot mit über minus 5 Prozent verblieben tief im roten Bereich. Auch Volkswagen, BMW und Daimler legten den Rückwärtsgang ein und notierten deutlich über 3 Prozent im Minus.

Ebenso ließen die Investoren die Papiere der Konsumgüterhersteller links liegen. Die Aktien von den Supermarktketten Casino mussten Verluste von 6,23 Prozent hinnehmen. Beiersdorf verloren 2 Prozent. Dabei haben neue Produkte um Nivea und Co. beim Konsumgüterkonzern im vergangenen Jahr das Wachstum angekurbelt. Ebenfalls wachsen konnte Alstom, gab der Elektrokonzern in seinem Geschäftsbericht zu den ersten neun Monaten des Jahres 2015/16 bekannt. Allerdings traten die Aktien mit plus 0,05 Prozent auf der Stelle.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Erster City-Ikea in Wien kommt
Sensation Erster City-Ikea in Wien kommt
Der schwedische Möbelriese will jetzt auch in die Innenstadt. 1
Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
"Schwarzer Freitag" an Finanzmärkten Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
Brexit-Blutbad an den Börsen: Pfund stürzt ab, Crash vernichtet 5 Billionen Euro! 2
Das sind die größten Konzerne Österreichs
Umsatz-Kaiser Das sind die größten Konzerne Österreichs
Unsere Top-Unternehmen im Ranking: OMV auf Platz eins vor der Porsche Holding. 3
Diese Folgen hat der Brexit für unsere Wirtschaft
Auswirkungen Diese Folgen hat der Brexit für unsere Wirtschaft
Einzelne Branchen werden stark vom EU-Austritt Großbritanniens betroffen sein. 4
Alle verlieren, die Briten besonders
Brexit Alle verlieren, die Briten besonders
Ökonomen erwarten gravierende wirtschaftliche Einbußen in Europa. 5
Kaeser eröffnet neue Siemens-Zentrale
In München Kaeser eröffnet neue Siemens-Zentrale
Doch das Brexit-Votum der Briten überschattet alles: Siemens-Aktie auf Talfahrt. 6
Brexit lässt Dow Jones um 600 Punkte abrutschen
US-Börsen Brexit lässt Dow Jones um 600 Punkte abrutschen
Index gibt sämtliche Gewinne seit Jahresanfang wieder ab. 7
Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig
Internethandel Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig
Gewerkschaft fordert für 10.000 Beschäftigte Konditionen des Versandhandels. 8
Brexit schickt ATX auf Talfahrt
Wiener Börse Brexit schickt ATX auf Talfahrt
Heimischer Leitindex nach unerwartetem Goodbye der Briten minus 7%. 9
Kursbeben an Europas Börsen nach Brexit-"Ja"
Euro Stoxx 50 Kursbeben an Europas Börsen nach Brexit-"Ja"
Soirgen um mögliche britische Rezession und weltweite Konjunkturabkühlung. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.