Europas Leitbörsen schließen mit Gewinnen

Am Freitag

© Reuters

Europas Leitbörsen schließen mit Gewinnen

Die europäischen Leitbörsen schlossen am Freitag mehrheitlich im Plus. Nach einer starken Eröffnung kamen die Gewinne im Verlauf etwas zurück, ihr Tageshoch erreichten sie kurz nach elf Uhr. Der Nachmittag war von positiven Impulsen durch US-Konjunkturzahlen gekennzeichnet. Der Euro-Stoxx-50 verbesserte sich um 15,61 Einheiten oder 0,62 Prozent auf 2.523,69 Zähler.

Die US-Konjunkturdaten fielen positiv aus. Der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan stieg im Februar auf 75,3 Punkte von 75,0 Punkten im Jänner. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 73,0 Punkte gerechnet. Der US-Immobilienmarkt entwickelte sich im Jänner ebenfalls besser als erwartet. Die Verkäufe neuer Häuser gingen nur um 0,9 Prozent auf 321.000 zurück. Experten hatten nur 315.000 prognostiziert.

Die Zahlen von Telefonica lagen trotz eines deutlichen Rückgangs des Gewinns über den Erwartungen der Analysten. Spaniens größter Telekommunikationskonzern verdiente 2011 mit 5,4 Mrd. Euro nur noch halb so viel wie im Jahr davor. Die Titel schlossen mit einem Minus von 0,16 Prozent bei 12,86 Euro.

Der italienische Konkurrent Telecom Italia machte es besser und konnte 2011 seinen operativen Gewinn besonders aufgrund der positiven Entwicklung in Lateinamerika steigern. Die Aktien waren mit einem Plus von 6,84 Prozent auf 0,867 Euro die meistgesuchten im Euro-Stoxx-50. Durch die guten Branchennachrichten zeigten sich auch Deutsche Telekom um 1,13 Prozent auf 8,793 Euro verbessert.

BASF schaffte 2011 ein Rekordjahr bei Umsatz (73,5 Mrd. Euro) und Gewinn (6,2 Mrd. Euro). Zudem überraschte man die Experten mit der Ankündigung im laufenden Geschäftsjahr 2012 diese Zahlen noch einmal übertreffen zu wollen. Die Titel verteuerten sich um 0,19 Prozent auf 64,70 Euro.

Gefragt waren auch Bankenwerte. Deutsche Bank legten um 4,54 Prozent auf 34,855 Euro zu. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hatte in einer Analysteneinschätzung die deutsche Großbank auf "Buy" angehoben und auf die "Europe 1"-Auswahlliste gesetzt. Societe Generale erhöhten sich um 6,22 Prozent auf 24,43 Euro. Intesa Sanpaolo steigerten sich um 2,90 Prozent auf 1,49 Euro.

Unilever standen unter Abgabedruck und verloren 2,54 Prozent auf 24,91 Euro. Der Mischkonzern leidet unter der Konkurrenz des US-Unternehmens Procter&Gamble, das heute, Freitag, ein radikales Sparprogramm in der Höhe von 10 Mrd. Dollar bis 2016 angekündigte hatte und 5.700 Mitarbeiter abbauen will.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.212,61     +  35,43       +1,63
 Frankfurt      DAX            6.864,43     +  54,97       +0,81
 London         FT-SE-100      5.936,48     -   1,4        -0,02
 Paris          CAC-40         3.467,03     +  19,72       +0,57
 Zürich         SPI            5.606,56     -   6,77       -0,12
 Mailand        FTSE MIB      16.487,53     + 175,23       +1,07
 Madrid         IBEX-35        8.527,70     -   0,00       -0,00
 Amsterdam      AEX              324,91     -   1,31       -0,40
 Brüssel        BEL-20         2.262,24     +   9,09       +0,40
 Stockholm      SX Gesamt      1.100,01     +   3,84       +0,35
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.523,69     +  15,61       +0,62
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 4
Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
"Schwarzer Freitag" an Finanzmärkten Börsen-Crash verbrennt 5.000.000.000.000 Euro
Brexit-Blutbad an den Börsen: Pfund stürzt ab, Crash vernichtet 5 Billionen Euro! 1
Das sind die größten Konzerne Österreichs
Umsatz-Kaiser Das sind die größten Konzerne Österreichs
Unsere Top-Unternehmen im Ranking: OMV auf Platz eins vor der Porsche Holding. 2
Alle verlieren, die Briten besonders
Brexit Alle verlieren, die Briten besonders
Ökonomen erwarten gravierende wirtschaftliche Einbußen in Europa. 3
Erweiterter Panamakanal geht in Betrieb
Schifffahrt Erweiterter Panamakanal geht in Betrieb
Bis zu 600 Millionen Tonnen Güter sollen pro Jahr transportiert werden. 4
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.