Handelsschluss klar in der Gewinnzone

Europas Leitbörsen

© Reuters

Handelsschluss klar in der Gewinnzone

Nach der Veröffentlichung der jüngsten Daten zum US-Häusermarkt konnten die europäischen Aktienmärkte ihre Gewinne sogar noch ausbauen. Die Verkäufe bestehender Häuser sind im Mai mit minus 3,8 Prozent etwas schwächer gefallen als erwartet (5,0 Prozent). Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 53,98 Einheiten oder 1,96 Prozent auf 2.801,99 Zähler.

Optimismus zu Griechenland-Krise
Es überwog der Optimismus in Hinblick auf eine Lösung der Schuldenprobleme in Griechenland. Am Abend wird der Ministerpräsident Giorgos Papandreou vor dem Parlament in Athen die Vertrauensfrage stellen. Der ungewisse Ausgang dieser Abstimmung entscheidet voraussichtlich, ob das Euro-Peripherieland mit der hohen Verschuldung einen an den Finanzmärkten gefürchteten Zahlungsausfall vermeiden kann. Unerwartet schwache Stimmungsdaten aus Deutschland bremsten den Kursanstieg zeitweise etwas ein. An der Konjunkturdatenfront hat sich die Zuversicht der deutschen Finanzexperten im Juni deutlich stärker eingetrübt als erwartet. Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind um 12,1 Punkte auf minus 9,0 Zähler gefallen. Das ZEW begründete die Stimmungseintrübung vor allem mit der Schuldenkrise in Griechenland. Zum anderen würden die Finanzmarktexperten die konjunkturelle Lage und den Ausblick für die USA nach negativen Konjunkturnachrichten in einem deutlich schlechteren Licht als noch im Vormonat sehen.

In einem Branchenvergleich gehörten Banken-, Öl- und Minenwerte zu den klaren Favoriten unter Anlegern. BNP Paribas gewannen 2,57 Prozent auf 53,08 Euro, BP legten 3,74 Prozent auf 445,70 Pence zu und Rio Tinto verteuerten sich um 3,00 Prozent auf 4.218,00 Pence.

Ratingagentur Moody´s droht italienischen Staatsfirmen
Die Ratingagentur Moody´s droht hingegen italienischen Unternehmen mit Staatsbeteiligungen mit der Abstufung ihrer Kreditwürdigkeit. Die Agentur habe den Ölkonzern Eni, den Energieversorger Enel, den Rüstungskonzern Finmeccania und den Stromnetzbetreiber Terna auf Beobachtung für eine mögliche Abstufung gesetzt. Bereits am vergangenen Freitag hatte Moody´s mit einer Abstufung der Kreditwürdigkeit Italiens gedroht. Die Italiener zeigten sich jedoch unbeeindruckt: Eni legten 2,23 Prozent auf 16,07 Euro zu, Finmeccanica stiegen um 2,50 Prozent auf 8,20 Euro und Terna verteuerten sich um 0,83 Prozent auf 3,15 Euro.

Unter den Einzelwerten gingen Anteilsscheine von Royal Dutch Shell im Amsterdam mit einem Plus von 1,61 Prozent bei 24,31 Euro aus dem Handel. Der niederländisch-britische Energieriese steigt in Projekte der auf Ölförderung spezialisierten Gazprom-Tochter Gazprom Neft in Westsibirien ein. Beide Unternehmen vereinbarten die Gründung eines Joint Ventures, so die Zeitung "Moskowski Komsomolez". Gazprom Neft will von den Shell-Technologien zur Ölförderung in arktischen Gewässern profitieren.

Krisengebeutelte Nokia im Aufwind
Mit einem Plus von 3,85 Prozent bei 4,21 Euro präsentierten sich Aktien von Nokia an der Spitze des Euro-Stoxx-50. Der unter Druck stehende finnische Handy-Weltmarktführer will mit drei neuen günstigen Telefonen und einem ungewöhnlichen Flaggschiff-Modell Kunden zurückgewinnen. Nokia verlor zuletzt stark Marktanteile an Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android sowie das iPhone von Apple.

Für positive Impulse sorgten auch Titel von EADS, die zu Handelsschluss mit einem Plus von 2,33 Prozent bei 21,76 Euro notierten. Das US-Unternehmen CIT Leasing will Branchenkreisen zufolge 50 Airbus-Maschinen vom Typ A320neo (sparsamere Neuauflage des Kassenschlagers A320) kaufen, so ein Agenturbericht. Zudem wurde bekannt, dass auch die US-Fluggesellschaft Jetblue dem Flugzeugbauer einen weiteren Großauftrag für 40 Exemplare des A320neo verschafft habe. Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von 3,6 Mrd. Dollar.

Unter den Gewinnern waren auch Papiere von Syngenta zu finden, die mit einem Plus von 3,56 Prozent bei 278,90 Schweizer Franken aus dem Handel gingen. Der Schweizer Pflanzenschutz- und Saatguthersteller hatte mitgeteilt, dass er bei seinem geplanten Wachstumskurs auf einem guten Weg sei. Die Aussagen beeinflussten auch den deutschen Branchenkollegen BASF positiv. BASF schlossen mit einem Plus von 3,82 Prozent bei 65,20 Euro.

Anteilsscheine von SABMiller gingen hingegen mit einem Minus von 3,62 Prozent bei 2.103 Pence aus dem Handel. Der britische Getränkeriese will den australischen Konkurrenten Foster´s Group schlucken, muss aber gegen Widerstand ankämpfen. Die Australier lehnten am heutigen Tag das noch unverbindliche Übernahmeangebot in Höhe von 9,5 Mrd. Dollar ab. Die Offerte von 4,90 Dollar je Aktie entspreche bei weitem nicht dem Wert des Unternehmens, so Foster´s.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.731,28     +  61,23       +2,29
 Frankfurt      DAX            7.285,51     + 135,30       +1,89
 London         FT-SE-100      5.775,31     +  81,9        +1,44
 Paris          CAC-40         3.877,07     +  77,41       +2,04
 Zürich         SPI            5.664,03     +  55,64       +0,99
 Mailand        FTSE MIB      20.102,34     + 409,82       +2,08
 Madrid         IBEX-35       10.231,90     + 193,80       +1,93
 Amsterdam      AEX              336,14     +   4,50       +1,36
 Brüssel        BEL-20         2.580,87     +  35,93       +1,41
 Stockholm      SX Gesamt        345,13     +   7,37       +2,18
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.801,99     +  53,98       +1,96
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Paukenschlag: Mateschitz stellt ServusTV ein
Salzburg Paukenschlag: Mateschitz stellt ServusTV ein
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen. 1
Nach TV-Aus: Vorwürfe gegen Didi Mateschitz
Ging es um Betriebsrat? Nach TV-Aus: Vorwürfe gegen Didi Mateschitz
Angeblich wollten die Mitarbeiter einen Betriebsrat gründen - das schmeckte den Boss nicht. 2
Mateschitz: Servus-Aus wegen Betriebsrat
Das sagt er zum TV-Aus Mateschitz: Servus-Aus wegen Betriebsrat
Red-Bull-Chef Mateschitz nimmt zum Aus von Servus-TV Stellung. 3
Gewerkschaft tobt nach Mateschitz-Aussagen
Servus TV-Aus Gewerkschaft tobt nach Mateschitz-Aussagen
Arbeiterkammer ist fassungslos: Gewerkschaftliche Organisation sei Grundrecht. 4
ServusTV: Mitarbeiter stehen vor dem Nichts
Tränen ServusTV: Mitarbeiter stehen vor dem Nichts
"Viele Redakteure stehen vor dem Nichts" - Rund-Mail über Betriebsratsgründung soll für Empörung gesorgt haben. 5
War Servus TV-Aus ein externer Sabotage-Akt?
Mitarbeiter rudern zurück War Servus TV-Aus ein externer Sabotage-Akt?
Die Meldung einer möglichen Betriebsratsgründung soll von außerhalb angestoßen worden sein. 6
Mateschitz schmeißt hin: Aus für Servus TV
700 Mio Euro Verlust Mateschitz schmeißt hin: Aus für Servus TV
Red-Bull-Boss dreht den eigenen TV-Sender nach sieben erfolglosen Jahren ab. 7
Tankstellen-Kette verlangt 1 Euro für Reifenluft
Fahrer laufen Sturm Tankstellen-Kette verlangt 1 Euro für Reifenluft
Nutzung der Druckluftgeräte für Autoreifen ist nun landesweit kostenpflichtig. 8
Flüchtlinge pushen Österreichs Konsum
Aber Arbeitslosigkeit steigt Flüchtlinge pushen Österreichs Konsum
Die Wirtschaft wächst, die Kommission ist aber weniger zuversichtlich als zuletzt. 9
Siemens profitiert von Großaufträgen
Ausblick bestätigt Siemens profitiert von Großaufträgen
Aufträge für Kraftwerke in Ägypten und Offshore-Windpark in Großbritannien. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
SPÖ Richtungsstreit Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
Bundeskanzler Werner Faymann gibt sich in der Diskussion um die Führung in der SPÖ weiter nicht geschlagen.
Schwere Waldbrände in Kanada
Kanada Schwere Waldbrände in Kanada
Die Brände wüten in der kanadischen Provinz Alberta, dem Herz der kanadischen Ölindustrie.
Trump siegt, Cruz wirft Handtuch
In Indiana Trump siegt, Cruz wirft Handtuch
Der Milliardär wird bei der US-Präsidentschaftswahl aller Voraussicht nach Kandidat der Republikaner. Bei den Demokraten dürfte Hillary Clinton trotz einer Niederlage in Indiana die Kandidatur ergattern.
Erneut Angriff auf Krankenhaus
In Aleppo Erneut Angriff auf Krankenhaus
Ungeachtet internationaler Friedensbemühungen eskalieren die Kämpfe in der syrischen Großstadt Aleppo.
News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
News TV News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
Themen: Servus TV wird eingestellt, Asylwerber droht mit Sprung vom Dach, Leicester City ist englischer Meister
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren.
Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Kaffeekette Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Der Konzern täusche die Verbraucher und bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf.
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.