Heute Start-Schuss für neue AUA

50 Piloten sind schon weg

© APA/Jäger

Heute Start-Schuss für neue AUA

Bei der AUA sollen jetzt Nägel mit Köpfen gemacht werden. Auf der Tagesordnung der heutigen Aufsichtsratssitzung steht der Beschluss zum Übergang des Flugbetriebs auf die Regionaltochter Tyrolean. Seit Monaten ringt die schwer defizitäre AUA mit ihrer Bordbelegschaft um Einsparungen bei den Personalkosten. Da es keine Einigung gab, soll der Zwangsumstieg auf die rund 25 %günstigeren Kollektivverträge (KV) der Tyrolean kommen.

Neuer Name.
Die Vorbereitungen dafür laufen seit Wochen; geplant ist, dass der Tyrolean-KV ab 1. Juli gilt. Gesucht wird auch ein neuer Name für die Firma. Die Marke AUA bleibe aber bestehen, versicherte der Vorstand, ebenso die Schriftzüge auf den Fliegern.

Piloten-Exodus.
Etliche AUA-Piloten haben sich bereits für ein freiwilliges Ausscheiden mit satter Abfertigung entschieden. "50 Kollegen sind schon weg oder gehen mit Ende Juni", bestätigt Bord-Betriebsratschef Karl Minhard gegenüber ÖSTER-REICH. Er rechnet mit bis zu 300, die weg wollen.

Wird heute der Betriebsübergang beschlossen, läuft eine Frist von 30 Tagen, in der die AUA-Piloten unter Wahrung aller Ansprüche kündigen können.

Klagen möglich.
Die Gewerkschaft hat für den Fall des verordneten Umstiegs auf die Tyrolean-Verträge Klagen angekündigt. "Wir warten ab, was tatsächlich kommt, und sehen dann, wie wir damit umgehen", sagt Minhard. Er sitzt auch im Aufsichtsrat. "Wir werden unsere Bedenken äußern und dementsprechend abstimmen." Protestaktionen plane der Betriebsrat aber nach wie vor nicht.

Lufthansa verliert Geduld.
Klar ist: Die Geduld der AUA-Mutter Lufthansa ist begrenzt. "Bei der Lufthansa kann es keine geschützte Zone geben, in der wir dauerhafte Verluste ohne Perspektive hinnehmen", so Lufthansa-Chef Christoph Franz im Manager Magazin. Mit der Frage, ob der AUA im Falle eines Scheiterns die Schließung drohe, setze er sich aber momentan nicht auseinander. "Es ist unser Ziel und Ehrgeiz, dass wir diese Sanierung hinbekommen."

Diashow AUA-Piloten protestieren
Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

Widerstand gegen Kürzungen bei AUA

1 / 5
  Diashow

Autor: A. Sellner
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.